Chronik des Musikvereins Reichling e.V.


Chronik des Musikvereins Reichling e.V.

Im Dezember 1919 unterzeichneten 10 Mitglieder einen Vertrag, in dem sie sich verpflichteten, „dem Musiklehrer die Lehrstunden durch Fleiße und Gehorsam soweit wie möglich zu gestalten“, und den Betrag von 250 DM zum Ankauf von Instrumenten einzuzahlen.

 

Aber auch schon vor 1919 gab es eine Blasmusik in Reichling. Das älteste Dokument ist ein Zeitungsausschnitt vom 05.05.1871. Hier wird ein „Musikkorps“ unter der Leitung von Musikmeister Baudrexl erwähnt, das anlässlich der Heimkehr von Soldaten aus dem Krieg in Reichling aufspielte. Aus dem Jahre 1873 ist bekannt, dass die Reichlinger Kapelle an einer Feier des Veteranenvereins in Leeder teilnahm. Zur damaligen Zeit umrahmte die Blaskapelle die kirchlichen Feiern sowie die Beerdigungen und spielte auch bei allen Vereinsbällen. Dies nicht nur in Reichling, sondern auch in den Nachbarortschaften, wie es einem Vertrag mit dem Veteranenverein Issing vom 26.06.1898 zu entnehmen ist. Darin verpflichtete sich die Reichlinger Musik 3 Jahre lang jede Beerdigung eines Veteranen in Issing für 1,50 Mark pro Musiker zu spielen.

 

Nach der Vereinsgründung im Jahre 1919 führte Benedikt Ruf die Kapelle als Musikmeister. Das erste öffentliche Auftreten der neuen Kapelle war im Jahre 1920 bei der Kriegsheimkehrfeier des Veteranenvereins Reichling und bei der Feier des Leonhardifestes. Bei der Fahnenweihe in Landsberg spielte man gemeinsam mit der Blaskapelle Apfeldorf. Aus der damaligen Zeit sind noch einige Anekdoten bekannt. So z.B. umrahmte die Reichlinger Kapelle die Kriegerdenkmal-Einweihung 1926 in Birkland. Erst am nächsten Tag trat man die Heimreise über Epfach an. Als man mit der Fähre über den Lech fuhr, landete ein Musiker samt seinem Instrument im Wasser.

 

1926 übergab Musikmeister Ruf sein Amt dem jüngeren Musiker Leonhard Mayr. Mayr machte sich sehr viel Mühe um das musikalische Geschehen in der Gemeinde und brachte die Kapelle auf einen ansehnlichen Leistungsstand. Im Jahre 1933 konnte er sechs junge Musiker ausbilden und so die Blaskapelle erweitern. Geprobt wurde damals in privaten Wohnstuben und auf dem Dachboden des Feuerwehrhauses. Verlässlichen Angaben zufolge soll manche Probe bis 5 Uhr früh gedauert haben.

 

Anfangs trugen die Musiker einen dunklen Anzug und hatten einheitliche Mützen. Da man öfters für den Trachtenverein aufspielen musste, beschafften sie sich 1953 eine einheitliche Tracht, die wir heute noch tragen.

 

1963 gab es für die Kapelle einen schweren Schlag, als Dirigent Leonhard Mayr verstarb. Hans Habersetzer übernahm als ältester Musiker die Leitung, bis 1966 Hermann Kölbl den Dirigentenkurs besucht hatte und die Kapelle weiterführte.

1973 beschloss man in Reichling und Ludenhausen junge Musiker zu suchen. Es meldeten sich 27 Mädchen und Burschen. Die Ausbildung übernahmen Richard und Ottmar Kugelmann, sowie Michael Schamper.

1976 übernahm Vorstand Michael Schamper auch das Amt des Dirigenten. Im Jahr 1977 knüpfte der Musikverein Reichling Kontakte zu einer Schweizer Musikkapelle. Die Musikgesellschaft Mühlethurnen (Kanton Bern) besuchte uns noch im selben Jahr und es fand ein gemeinsames Konzert in der Mehrzweckhalle statt. In der Folgezeit kam es zu mehreren gegenseitigen Besuchen, die die Freundschaft zwischen beiden Kapellen festigten.

 

Das 16. Bezirksmusikfest des Bezirks Lech-Ammersee fand 1979 in Reichling statt. Man feierte damals 80 Jahre Blasmusik in Reichling, da zu dieser Zeit das älteste Dokument aus dem Jahre 1898 stammte. 32 teilnehmende Kapellen und schönes Wetter ließen dieses Fest unvergesslich werden.

 

Immer wieder wurden Jungmusiker ausgebildet, so dass die Kapelle trotz einiger Abgänge immer gut besetzt war. Dank gilt hier den bisherigen Ausbildern Michael Schamper, Gerlinde Noll, Agnes Schamper, Walter Socher und Josef Kleber.

Im Jahre 1989 legte Michael Schamper den Taktstock in jüngere Hände und der bisherige Stellvertreter Josef Kleber übernahm das Dirigentenamt. 1991 gab Michael Schamper auch sein Amt als 1. Vorstand ab. Als neuer Vorstand wurde Bernhard Weinberger gewählt. Zum Osterkonzert 1992 wurde Michael Schamper zum Ehrenvorstand des Vereins ernannt und erhielt vom Musikbund von Ober- und Niederbayern die silberne Verdienstmedaille.

 

In dieser Zeit verstärkte der Verein auch die außermusikalische Jugendarbeit und die angebotenen Ausflüge zum Schlittenfahren oder Raften wurden gerne angenommen. 1995 erfolgte der Beitritt in die Bläserjugend des Musikbundes von Ober- und Niederbayern. In diesem Jahr feierte der Musikverein sein 75-jähriges Bestehen mit einem Bierzeltwochenende zusammen mit der Landjugend, die ihre neue Fahne auf dem Wurzberg weihen ließ. Neben der Aufnahme unseres ersten Tonträgers „Reichling fast wie im Traum“ wurde dem Verein in diesem Jahr noch die PRO MUSICA-PLAKETTE für über 100-jährige Musiktradition von Herrn Bundespräsident Roman Herzog verliehen.

1999 übernahm Karl Geiger aus Apfeldorf das Dirigat für ein Jahr. Danach führte Stephan Socher den Taktstock bis 2001 Lars Scharding das Dirigentenamt übernahm.

 

Im September 2000 gehörte der Musikverein Reichling neben den Musikvereinen Hofstetten-Hagenheim und Pürgen zu den Gründungsmitgliedern der Bläserschule Lechrain, ein Meilenstein in der Jugendausbildung. Das Amt des 1. Vorstandes übernahm im November 2002 Franz Sepp. Unter seiner Leitung wurde noch in diesem Jahr mit dem Ausbau des Proberaums im neu errichteten Pfarrheim begonnen. Ende 2003 konnten die Räumlichkeiten eingeweiht werden. Die zweite CD „Das Original“ wurde im Dezember 2002 in einem Tonstudio in Schondorf aufgenommen.

 

2005 wurde Walter Schäferle 1. Vorstand des Vereins. Die Musikgesellschaft Mühlethurnen besuchte uns im Juni 2008 anlässlich der 30-jährigen Musikerfreundschaft.

 

Im Oktober 2007 und 2008 reiste die Kapelle nach Paguera auf Mallorca, um dort für fünf Tage das multikulturelle Publikum während des Oktoberfestes zu unterhalten. Die Auftritte auf der Insel gehören sicher zu den außergewöhnlichsten und unvergessenen Erlebnissen der vergangenen Jahre.

 

Unser 90-jähriges Bestehen durften wir mit der Landjugend Reichling 2009 im Rahmen eines Bezirksmusikfests feiern. Das Wetter war uns zum Wertungsspiel, sowie auch zum Bierzelt, zwei Wochen später, immer hold.

 

Im Dezember 2011 wurde der Ehrenvorstand Michael Schamper zu Grabe getragen. Im Wissen um seinen großen Verdienst um den Musikverein, werden wir ihm ein ehrendes Andenken bewahren.

 

Die Vereinsführung liegt seit Januar 2014 in Kathrin Bleichers Händen.

100 Jahre Musikverein Reichling soll im Jahr 2019 groß gefeiert werden!